Mittwoch, 16. Mai 2012

Aus dem Rahmen gefallen...

...ist das Bild zwar nicht wirklich, da es mit Absicht entfernt wurde, dennoch blieb nur noch ein hübscher Rahmen, der seit einiger Zeit auf sein Schicksal wartet.
Sicherlich kennt Ihr die Anleitungen (oder Tutorials) die es in vieeelen Blogs für alle möglichen DIY-Projekte gibt. Ihr Ergebnis lässt uns fast immer die Kinnlade runterfallen und "ooooh, sowas bekomme ich nie hin!" denken. Keine Angst, das wird Euch hier nicht passieren - mein Tutorial hat kein Happy End.


Aber von vorn:
Vor einigen Wochen bekam ich von meinen Großeltern einen hübschen goldenen Bilderrahmen. Das Bild hatten sie schon vorher entfernt, weil sie wussten, dass ein gemalter Engel, der Jesus küsst nicht meinem Geschmack entspricht.
Seitdem ich diesen Rahmen habe, spuken bei mir viele Ideen im Kopf, was ich damit wohl anfangen könnte - Inspiration findet man im Internet ja zur Genüge. In den letzten Tagen reifte dann die Idee, einen Spruch an die Wand zu malen und den Rahmen einfach "darüber" aufzuhängen.. kleine Holzbuchstaben wollte ich kaufen, sie anmalen, an die Wand kleben und dann den Rahmen drumrum.
Aaaaber: ich bin ungeduldig, hatte keine Lust loszufahren und die Buchstaben zu kaufen und so packte mich heute der Basteldrang. Bei meinem Talent keine gute Idee...


Man nehme also:
einen Rahmen
ein Stück Stoff (ich hatte noch eine übriggebliebene weiße Stoffbahn)
eine Schere
einen Pinsel
Farbe
doppeltseitiges Klebeband
Pappe zum Unterlegen
ein Bügeleisen ;-)


Schritt 1)
Stoff auf den Boden legen, Rahmen drüber und den Stoff grob zuschneiden.




Schritt 2)
Feststellen, dass der Stoff eigentlich aussieht wie Sau und das Bügeleisen samt Bügelbrett holen. Dabei in der Abstellkammer ein kleines Chaos anrichten, was man aber "später" "garantiert beseitigen" wird. 

schon besser, oder?




Schritt 3)
Stoffbahn unbedingt auf einen Karton oder eine andere unempfindliche Unterlage legen. Gut sortierte Menschen wie ich, haben in der Abstellkammer noch die Kartonreste der letzten Ikea-Eroberung. Dann die Farbe auswählen & einen passenden Pinsel aussuchen...



Schitt 4)
Einfach im Freestyle losmalen, keine Bleistiftvorzeichnungen machen oder gar Hilfslinien ziehen! Das brauchen doch nur Loser! Genau.



Schritt 5)
Schon sehen, dass das Ergebnis irgendwie suboptimal ist.. aber hey: was der Künstler anfängt, bringt er auch zu ende. 
Deswegen nun folgendes: mit doppelseitigem Klebeband den Stoff an den Rahmen bringen und die überschüssigen Reste abschneiden. Das Meisterwerk an die Wand lehnen, von allen Seiten betrachten und...


...merkt Ihr was? Die Kinnlade ist nicht unten - jedenfalls nicht aus positiven Gründen oder gar "wow, mit so wenigen Mitteln sowas tolles"-Euphorie.


Kennt jemand einen guten Onlineshop für Holzbuchstaben? Ich glaub' ich nehme den Anfangsplan wieder in Angriff.




Fortsetzung folgt ;-)

Kommentare:

  1. Ich finde es gar nicht schlecht. Und das ist es auch nicht. Aber irgendwas fehlt. Ich mag, dass die Schrift nicht perfekt ist, das gibt einen schönen Bruch zum (überaus schönen) Rahmen.

    Ich stells mir cool vor, wenn du ein Abtrocknungstuch reinspannen würdest, sowas in der Art http://www.todryfor.com/alltowels.asp?show=all

    AntwortenLöschen
  2. das ist eine tolle Idee - vor allem, weil die Tücher auch wirklich cool sind. Leider passen sie vom Format/der Größe nicht so recht.
    ich stell mir dieses in einem schwarzen Rahmen toll vor: http://1.1.1.5/bmi/www.todryfor.com/images/towels/cplemonsl.jpg
    :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finds toll, gerade die etwas schiefe Schrift gibt ja den persönlichen Touch...

    wegen Holzbuchstaben schau mal hier http://www.idee-shop.de/shop/index.php?page=vt_findologic&keywords=buchstaben%20holz

    AntwortenLöschen
  4. aah, dankeschön - das sieht schonmal gut aus =)

    AntwortenLöschen