Montag, 9. April 2012

2mal Osterbäckerei

Für gewöhnlich nehmen meine Backaktivitäten im Frühling und Sommer stark ab... bei den Temperaturen momentan, kann ich das mit dem Frühling aber noch nicht so recht glauben..
Grund genug um statt Hefezopf lieber Zimtzupfbrot zu backen - passt halt auch besser zum Schnee ;-)






Wie das ganze funktioniert, dürfte wahrscheinlich auch dem letzten Blogleser inzwischen klar sein, dennoch kurz das Rezept.

Für den Teig:

325g Mehl
55g Zucker
2 1/4 Teelöffel Trockenhefe
80ml Milch
55g Butter
60ml Wasser
1 Teelöffel Vanillezucker
2 Eier

Für die "Zimtfüllung"

55g Butter
100g Zucker
2 Teelöffel Zimt

Mehl, Zucker und Trockenhefe in einer Schüssel mischen. Milch erwärmen und 55g Butter darin auflösen. Nun das Wasser sowie den Vanillezucker in die Milchmischung geben. Diese zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben. Die zwei Eier schaumig schlagen und unter die restlichen Zutaten heben.
- Das war in etwa der Moment, an dem ich dachte, dass ich das ganze lieber sein lasse... alles klebt und ist bäääh. Beim nächsten mal werde ich die Eier wohl direkt mit in die Milchmischung geben und nicht extra unterheben... -
Wenn Ihr es geschafft habt einen homogenen Teig zu mixen, dann dürft Ihr ihn nun an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Teigmenge verdoppelt hat. In der Zwischenzeit könnt ihr bereits 55g Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen, sowie etwa 100g Zucker mit Zimt mischen.
Danach rollt Ihr den fertig gegangenen Teig auf der Arbeitsfläche aus und schneidet ihn in etwa 6 lange Bahnen. Nun stapelt ihr die Bahnen aufeinander, dabei pinselt ihr die jeweils obere immer mit Butter ein und streut den Zimtzucker darauf... das macht ihr solange bis ihr einen großen Teigstapel vor Euch habt. Diesen schneidet Ihr dann in 6 Ministapel und legt sie mit den Kanten nach oben in eine Kastenform. Bei mir war leider nicht die ganze Form ausgefüllt, der Teig geht beim Backen allerdings noch auf, weshalb im Endeffekt dann doch alles gepasst hat ;-)
Gebacken wird das Brot bei 180°C ca. 60 min. Jedenfalls laut Rezept.. ich hab mein Brot schon nach 45 Minuten aus dem Ofen geholt und finde es dennoch zu dunkel.. 
Sehr lecker schmeckt es mit Pflaumen- oder Apfelmus!



Damit es dann doch ein bisschen frühlingshaft und österlich wird, hab' ich direkt noch diesen Kuchen hinterher geschoben:






Ich sag's nicht gerne, aber er war hiiiiimmlisch und ist glücklicherweise genau so geworden, wie ich es mir ausgemalt hab.


Rezept (da Eigenkreation eher "in etwa" Angaben.. hab ja keine Waage und so):


200g Mehl
200 ml Milch
100g Zucker
100g dunkle Schokolade
2 Eier
etwas Backpulver
einen guten Schuss Rama Culinesse (ja, ich nehme die auch zum Backen; klar - Ihr dürft auch gern normale Butter nehmen.. so 50g schätze ich)


für die Creme:
200ml Schlagsahne
200g weiße Schokolade


außerdem:
Erdbeeren
kleine Schokoosterhasen (zum Beispiel die weißen von Lindt)


Zuerst einen normalen Schokokuchen in einer Kastenform backen. Dazu Mehl, Zucker und Backpulver mischen. Milch, Eier und einen Schuss Butter separat verquirlen und zu den trockenen Zutaten geben. Die dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen und dazugeben. Kuchen nun für 45 Minuten bei 180°C im Ofen backen. In der Zwischenzeit die Sahne kurz aufkochen lassen und die weiße Schokolade in ihr schmelzen. Das ganze abkühlen lassen.
Nach der Backzeit den Kuchen auskühlen lassen und aus der Form nehmen. Die obere Hälfte absäbeln und die untere Hälfte zurück in die Form geben. Nun die Erdbeeren waschen, halbieren und den unteren Kuchenteil damit belegen. Die Schokosahne kann nun aufgeschlagen werden und wird über die Erdbeeren gegeben. Jetzt den restlichen Kuchenteil zerbröseln und auf den Kuchen geben.
Der Kuchen kann nun mit Minischokohasen und kleinen Erdbeeren verziert werden.


Fertig :-) 

Kommentare:

  1. WOW, der sieht wirklich himmlich aus! Da hast du was wundervolles gezaubert!

    Lg, Lilli

    http://lillicious-blog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen